Life is short….

charlieblueberry_vorsätze_träume_furla_louisvuitton_newyork.JPG

….buy the bag!

So oder so ähnlich wird ab jetzt der Leitspruch in meinem Leben werden. Damit meine ich aber nicht, dass ich mir ab jetzt jede Tasche kaufe, die mir gefällt.  Der Spruch könnte genauso gut heißen „life is short, eat dessert first“ oder „life is short, book the flight“.

Wie oft bilden wir uns ein etwas nicht machen zu können? Wie oft lassen wir uns von Gegebenheiten einschränken, die so unwichtig sind, dass wir sie in 1 Jahr wahrscheinlich schon wieder vergessen haben.
Sei es der aufgeschobene Urlaub, weil wir die Arbeit jetzt nicht allein lassen können. Das nicht stattfinden eines spontanen Wochenendtrips, weil wir eigentlich Geld sparen wollten. Das nicht-kaufen einer Handtasche weil es doch viel vernünftiger wäre, das Geld in etwas sinnvolles zu investieren?

Aber mal ganz ehrlich, wenn unser Leben nächsten Monat vorbei wäre, auf was würden wir dann zurückschaun und was würde uns glücklich machen? Dass wir der Reichste auf dem Friedhof sind? Dass wir unser Geld zusammengehalten, aber dafür einen coolen Wochenendtrip verpasst haben? Dass wir uns die Handtasche nicht gekauft haben, weil es total unvernünftig ist?

Versteht mich nicht falsch, keiner kann jedes Wochenende unterwegs sein oder sich ungeplant alles leisten was er will. Wir alle haben Verpflichtungen, berufliche, soziale, finanzielle, die erfüllt werden müssen.

Manchmal sollten wir aber neben all der Vernunft und all dem Sparsamen, das man in sich trägt, einfach mal ein bisschen abenteuerlicher sein. Einfach mal das machen worauf man Lust hat. Spontan ein Wochenende wegfahren, das Geld, dass man seit Monaten angespart hat, dann auch wirklich für die Handtasche ausgeben. Einfach mal unserem sonst so geordneten, geplanten, leistungsbestimmten Alltag ausbrechen und Leben. Und warum? Weil wir können und genau das die Momente/Sachen sind, an die wir uns unser Leben lang erinnern werden

Während ich in Amerika war, habe ich am Anfang das vernünftige Extrem gewählt. Ich habe mir in den Kopf gesetzt,so wenig Geld wie möglich auszugeben, um möglichst viel Geld auf der Seite zu haben, wenn ich wieder in Deutschland bin. So weit, so gut und klingt alles sehr löblich, denn in Deutschland wartet eine Wohnung auf mich, die abbezahlt werden will und ich brauch dann ja auch wieder ein Auto, eine Couch, einen Tisch etc. etc.

Aber was hab ich dann aus Amerika zu erzählen? Welcher Erinnerungen werde ich an Amerika haben? Dass ich nichts gemacht habe, nur um mir in Deutschland wieder eine Couch zu kaufen? Ich werde in meinem Leben noch so viele Couchen haben, dass ich mich in 30 Jahren nicht mal mehr an alle erinnern kann. An was ich mich aber immer erinnern werde, sind die spontanen Wochenendtrips die ich gemacht habe, die Städte die ich besucht habe, oder wie ich voller Stolz endlich die Handtasche mit mir herumtrage, auf die ich Monate hingespart habe.

Deswegen heißt es bei mir ab sofort immer öfter mal „life is short, buy the bag, eat dessert first und book the flight„…..und um authentisch zu sein, werde ich mir in ein paar Tagen meinen langgehegten und ersparten Handtaschentraum erfüllen 🙂

Charlie ♥

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s